Wettbewerb "Hightech.NRW" startet in die zweite Runde

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
| | |
Startseite  > Aktuelles  >  

Inhalt

Wettbewerb "Hightech.NRW" startet in die zweite Runde

Gesucht werden die besten Ideen für Exzellenz und internationale Sichtbarkeit des Innovationsstandortes NRW!

Hightech_2

Der Wettbewerb "Hightech.NRW", mit dem das Innovationsministerium wegweisende Forschungsvorhaben von Hochschulen, Forschungseinrichtungen und vornehmlich Unternehmen fördert, startet jetzt in seine zweite Runde. Das Ziel bleibt jedoch das gleiche. International konkurrenzfähige Spitzentechnologie in Nordrhein-Westfalen vorantreiben, darum geht es auch diesmal.

Angesprochen sind die Schrittmacher für Innovation in Wirtschaft und Wissenschaft gleichermaßen. Der Wettbewerb richtet sich an diejenigen, die herausragende Forschungs- und Technologiekompetenz haben, diese Position in der internationalen Konkurrenz weiter ausbauen wollen und sich zu diesem Zweck auch selbst erheblich finanziell engagieren. Gefördert werden Entwicklungen, die Grundlagen schaffen für innovative Produkte, Verfahren oder Technische Dienstleistungen. Auch in der zweiten Runde gibt es keine Einschränkung auf bestimmte Technologien oder Branchen.

Gesucht werden Wettbewerbsbeiträge, die einen Beitrag dazu leisten, die Weiterentwicklung der Leit- und Zukunftsmärkte in Nordrhein-Westfalen zu vertiefen und zu beschleunigen. Im Regelfall soll es sich um gemeinsame Forschungs- und Entwicklungsprojekte von Wissenschaft und Wirtschaft handeln, aus denen kurz- und mittelfristig neue Verfahren und Produkte entstehen können. Zur Teilnahme eingeladen sind kleine und mittlere Unternehmen (KMU) und sonstige Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, Einrichtungen der technologischen und wissenschaftlichen Infrastruktur, Gemeinschaftseinrichtungen der Wirtschaft und der Arbeitnehmer, Universitäten, Forschungsinstitute und Ingenieurbüros, wenn diese Projekte mit unmittelbarem Transferbezug zu Unternehmen in Nordrhein-Westfalen durchführen.

weiterführende/zusätzliche Infos