Das NRW/EU.Mikrodarlehen – eine innovative Fördermaßnahme für Kleinstunternehmen

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
| | |
Startseite  > Aktuelles  >  

Inhalt

Das NRW/EU.Mikrodarlehen – eine innovative Fördermaßnahme für Kleinstunternehmen

Keine gute Idee soll an der Finanzierung scheitern

Mikrodarlehen

Oftmals sind es kleine Schritte, die eine große Wirkung zeitigen. Um in Zeiten von Finanz- und Vertrauenskrise Existenzgründungen zu ermöglichen und somit die Schaffung neuer Arbeitsplätze voranzubringen, geht das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie NRW daher mit gutem Beispiel voran. Im November 2008 hat es das Mikrodarlehen eingeführt, das von der NRW.BANK in Zusammenarbeit mit den STARTERCENTER NRW vergeben wird.

Mit einer Summe zwischen 5.000 und 25.000 Euro werden Kleinstgründungen und Kleinstunternehmen, die weniger als drei Jahre im Markt sind, unterstützt. In dieser Förderspanne fehlte bislang ein Baustein in der Gründungsförderung, da Banken im Bereich von Kleinstdarlehen oft nicht tätig sind.

Gerade in diesem Spektrum finden sich aber erfolgversprechende Geschäftsideen insbeson-dere im Dienstleistungsbereich, die nunmehr mit Hilfe der Mikrodarlehen umgesetzt werden können. „Wir wollen erreichen, dass in NRW keine gute Idee an der Finanzierung scheitern muss“, erläutert Wirtschaftsministerin Christa Thoben den Hintergrund der neuen Förder-maßnahme.

Denn bis Mitte Mai 2009 wurden schon 72 Darlehen mit einer Gesamtsumme von 1,5 Mio. Euro bewilligt, die nicht nur Arbeitsplätze gesichert, sondern auch bereits 101 neue Stellen geschaffen haben.

Entscheidend  für eine erfolgreiche Umsetzung des Programms ist die enge Zusammenarbeit mit den STARTERCENTER NRW. In den Beratungsgesprächen mit potenziellen Unternehme-rinnen und Unternehmern wird die Geschäftsidee auf ihre Tragfähigkeit überprüft und Un-terstützung bei der Entwicklung eines förderfähigen Geschäftsplans gegeben. Eine solche -Beratung durch das zuständige STARTERCENTER NRW und eine begleitende Betreuung wäh-rend der ersten Jahre der Gründung sind wesentliche Voraussetzungen für die Vergabe eines Mikrodarlehens. Die große Resonanz auf das Mikrodarlehen hat inzwischen dazu geführt, dass sich die Zahl der beteiligten STARTERCENTER NRW von 17 auf 30 erhöht hat und damit das Angebot in zahlreichen Regionen des Lands präsent ist.

„Dass diese Maßnahme der richtige Weg ist, mutigen Menschen Vertrauen in ihre Idee und das Gelingen der Selbstständigkeit zu geben, beweist neben der Zahl der Förderanträge und Beratungsgespräche auch die Vielfalt der Unternehmensideen“, freut sich Ministerin Thoben. Diese stammen aus den verschiedensten Branchen und verteilen sich zudem über das ge-samte Land Nordrhein-Westfalen. Von der Kfz-Veredelung, über das Brötchentaxi, die mobile Fahrzeugpflege, den Küchenplaner, die Modellbautechnik, bis hin zur Innenreinigung von Trucks oder der technischen Prüfung für Luftfahrtgeräte sind die neuen Kleinunternehmen Ausdruck der hohen Kreativität der Antragsteller.

Und beim Einfallsreichtum der Firmengründer sieht Ministerin Thoben erfreulicherweise auch kein Ende in Sicht. „Geplant war eine zweijährige Förderphase mit einem Budget von zwei Millionen Euro, aber das Mikrodarlehen ist so erfolgreich, dass wir die Mittel auf acht Millionen Euro aufstocken werden.“

 

weiterführende/zusätzliche Infos

STARTERCENTER NRW

Bei den STARTERCENTERN NRW erhalten Existenzgründer und Existenzgründerinnen sowie junge Unternehmen Informationen, Beratung und Hilfe bei den Gründungsformalitäten.

www.startercenter.nrw.de
www.nrwbank.de
nrw-eu.mikrodarlehen@
nrwbank.de