ElektroMobil.NRW: Land und EU fördern Kompetenzzentren für Elektromobilität in Münster und Dortmund

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
| | |
Startseite  > Aktuelles  >  

Inhalt

ElektroMobil.NRW: Land und EU fördern Kompetenzzentren für Elektromobilität in Münster und Dortmund

ElektroMobil

Mit insgesamt 13,7 Millionen Euro fördern Land und EU zwei Kompetenzzentren für Elektromobilität in Münster und Dortmund: Wirtschafts- und Energieminister Harry K. Voigtsberger übergab am 27. Mai 2011 in Münster den Förderbescheid in Höhe von 6,5 Millionen Euro für das Projekt „Münster Electrochemical Energy Technology der Universität Münster (MEET)“. Am 26. Mai überreichte bereits Karl-Uwe Bütof, Abteilungsleiter im NRW-Wirtschaftsministerium, einen Förderbescheid in Höhe von 7,2 Millionen Euro an die Technische Universität Dortmund für die „Technologie- und Prüfplattform für ein Kompetenzzentrum für interoperable Elektromobilität, Infrastruktur und Netze“ (TIE-IN).

„Die beiden Kompetenzzentren in Münster und Dortmund sind zentrale Bausteine des Masterplans Elektromobilität, mit dem wir Nordrhein-Westfalen bis 2020 zu einem führenden Standort für Elektromobilität in Europa machen wollen“, sagte Voigtsberger bei der Übergabe des Förderbescheides am MEET-Kompetenzzentrum für Batterietechnik in Münster. Dort wird der weitere Ausbau des Zentrums für die Erforschung und Entwicklung von elektrochemischen Energiespeichern gefördert.

Beim Projekt TIE-IN in Dortmund geht es um den Aufbau eines Kompetenzzentrums rund um die Elektrofahrzeuge und die dafür nötige Infrastruktur. Es soll eine Test- und Entwicklungsumgebung entstehen, die von Betreibern von Energienetzen und Herstellern von Ladestationen, Ladesystemen, Abrechnungssystemen oder Funk- und Kommunikationseinrichtungen genutzt werden kann.

Beide Projekte sind Sieger im Rahmen des ersten NRW-EU Ziel 2-Wettbewerbs „ElektroMobil.NRW“ von einer unabhängigen Jury ausgewählt worden und werden mit Mitteln des Landes und des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

weiterführende/zusätzliche Infos