Aufbau des „Automotive Center Südwestfalen ACS“ wird mit 14,6 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln gefördert

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
| | |
Startseite  > Aktuelles  >  

Inhalt

Aufbau des „Automotive Center Südwestfalen ACS“ wird mit 14,6 Millionen Euro aus Landes- und EU-Mitteln gefördert

ACS_2012

Bei seinem Besuch in Attendorn überreichte Wirtschaftsminister Voigtsberger einen Bewilligungsbescheid in Höhe von 14,6 Millionen Euro für das Automotive Center Südwestfalen ACS. Das Projekt zielt gemeinsam mit dem ebenfalls zur Bewilligung anstehenden "Kompetenzzentrum Fahrzeug Elektronik" in Lippstadt darauf ab, all jenen Automobil-Zulieferern die Übernahme von Vorentwicklungen zu ermöglichen, die die nötige Ausrüstung nicht selbst beschaffen oder auslasten könnten. Das Projekt ist Teil des Vorhabens „Automotive Kompetenzzentrum Südwestfalen“, das im Rahmen der REGIONALE 2013 ausgewählt wurde.

Wirtschaftminister Voigtsberger: „Wir haben ein herausragendes Interesse daran NRW als modernes Automobilland zu stärken und die hervorragende Position des nordrhein-westfälischen Fahrzeugbaus zu festigen. Deshalb unterstützt das Land das Automotive Kompetenzzentrum Südwestfalen mit erheblichen finanziellen Mitteln.“

Das ACS hat die Aufgabe, Entwicklungsarbeiten zur Gewichtsreduzierung im Automobilbau zu ermöglichen. Dies gilt für neue Fahrzeugkonzepte ebenso wie für den Einsatz neuer Werkstoffe und Werkstoffkombinationen. „Ein konsequenter Leichtbau ist auch Voraussetzung für künftige Elektrofahrzeuge“, so der Minister.

Dazu stellt das Automotive Center Südwestfalen den Unternehmen Infrastruktur wie Geräte, Software und Personal für ihre Forschungen bereit. Die Tätigkeiten des Zentrums decken die Felder Karosserie und Fahrwerk sowie rationelle Fertigungsverfahren für Metall, Kunststoff und Hybride ab.

Im Verbund mit der Universität Siegen und der Fachhochschule Südwestfalen können die Unternehmen Gemeinschaftsprojekte durchführen, um Entwicklungszyklen zu verkürzen und den Anforderungen der Elektromobilität und anderen Problemstellungen des Leichtbaus gerecht zu werden.

Zu den Gesellschaftern des ACS zählen insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen, die beiden Hochschulen, die beteiligten Kommunen und ein Trägerverein.

Das Wirtschaftsministerium unterstützt den Aufbau des Zentrums über die Jahre 2012 bis 2015 mit Mitteln der EU und des Landes in Höhe von 14,6 Millionen Euro. Auch das “Kompetenzzentrum Fahrzeug Elektronik“ in Lippstadt wird in Kürze eine entsprechende Zusage erhalten.

 

weiterführende/zusätzliche Infos