NRW Landesregierung fördert „Erlebnisraum Schloss Burg“

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
| | |
Startseite  > Aktuelles  >  

Inhalt

NRW Landesregierung fördert „Erlebnisraum Schloss Burg“

Klaus-Dieter Schulz vom Schlossbauverein, Remscheids Oberbürgermeisterin Beate Wilding, Wirtschaftsminister Garrelt Duin und Solingens Stadtoberhaupt Norbert Feith

Zwei Bewilligungsbescheide über insgesamt rund 877.000 Euro für das Projekt „Erlebnisraum Schloss Burg“ hat Wirtschaftsminister Garrelt Duin an Norbert Feith, Oberbürgermeister von Solingen, im Beisein von Vertretern des Schlossbauvereins und der weiteren Anteilseignerstädte Wuppertal und Remscheid überreicht. Mit dem Geld soll einerseits die bauliche Infrastruktur von Schloss Burg verbessert werden. Andererseits soll die Burganlage durch Marketing und PR-Maßnahmen als zentrale Erlebnismarke der Region gestärkt und mit neuen touristischen Angeboten besser im Tagungsmarkt positioniert werden.

„Besucher und Gäste erwarten heute Echtheit und Komfort. Mit dem Vorhaben wird die Qualität des touristischen Angebots auf Schloss Burg deutlich angehoben und die Strahlkraft erhöht“, erklärte Minister Duin. Das Projekt wurde im Wettbewerb „Erlebnis.NRW“ für eine Förderung aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Landes Nordrhein-Westfalen ausgewählt.

Neben Familien sollen verstärkt auch die Zielgruppen „Aktive Best Ager“ und „Business Gäste“ für den im 19. Jahrhundert rekonstruierten Stammsitz der Grafen von Berg erschlossen und die Aufenthaltsdauer der Gäste erhöht werden. Dadurch werden steigende Umsätze für Handel und Gastronomie vor Ort und in der gesamten Region erwartet. „Das Förderprojekt Erlebnisraum Schloss Burg ist ein wichtiger Mosaikstein auf dem gemeinsamen Weg der Tourismusregionen und des Landes NRW, das Urlaubs- und Geschäftsreiseziel Nordrhein-Westfalen weiter zu entwickeln“, so Duin.

Foto:Christian Beier

weiterführende/zusätzliche Infos