EnergieForschung.NRW

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
Startseite  > NRW-EU Ziel 2-Programm 2007-2013  > Wettbewerbe und weitere Fördermöglichkeiten  > Wettbewerbe 2007 - 2008  > EnergieForschung.NRW 

Inhalt

EnergieForschung.NRW

Gesucht werden die besten Ideen für Materialien, Verfahren und Systeme zur H2-Speicherung

EnergieForschung_Wettbewerbsaufruf_2008_06_13_1_-1

Wasserstoff spielt in allen Szenarien zur künftigen Energieversorgung eine herausragende Rolle. Womit sollen Brennstoffzellen betrieben werden? Wie kann man Strom aus erneuerbaren Energiequellen speichern? Vor allem: Welche alternativen Kraftstoffe können wir entwickeln, die gleichermaßen zur Versorgungssicherheit wie zur Effizienzsteigerung und zur CO2-Reduktion beitragen? Der Speicherung von Wasserstoff als Sekundärenergieträger kommt dabei in vielen Anwendungsfällen die Rolle einer Schlüsseltechnologie zu. In Nordrhein-Westfalen weist die innovative Werkstoffentwicklung mit zahlreichen wissenschaftlichen Instituten hohe Innovations- und Zukunftspotenziale auf. Sie nehmen bereits heute im europäischen Vergleich eine sehr gute Stellung ein.

Mit dem Förderwettbewerb "EnergieForschung.NRW" will die nordrhein-westfälische Landesregierung gezielt neue Forschungs- und Entwicklungsimpulse in die technologieorientierten Zukunftsmärkte im Bereich der Wasserstoffnutzung und der damit verbundenen Technologiegebiete geben. "EnergieForschung.NRW" stellt dabei auf Vorhaben ab, die dazu beitragen, die Speicherung von Wasserstoff wirtschaftlicher zu machen und die Entwicklung des Zukunftsmarkts "Wasserstoff und Brennstoffzelle" vertiefen und beschleunigen. Gesucht werden innovative Konzepte u.a. für Kooperationsvorhaben von Wissenschaft und Wirtschaft, Industrielle Innovationsvorhaben und Vorhaben der Wissenschaft, Innovationsplattformen sowie Infrastrukturmaßnahmen, aber auch Studien und Konzepte für den Auf- und Ausbau von Wissenschaft und Wirtschaft im Bereich der nordrhein-westfälischen Wasserstoffspeichertechnologie.

Die Wettbewerbssieger

Insgesamt beteiligten sich landesweit 15 Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen. Sechs Projektskizzen wurden eingereicht, die unabhängige internationale Jury aus Fachleuten der Forschungs- und Hochschullandschaft hat vier Projekte zur Förderung empfohlen. Zwei der ausgewählten Projekte beschäftigen sich mit Forschungs- und Entwicklungsfragen im Bereich der Metallhydridspeicherung von Wasserstoff, während zwei weitere Projekte die Entwicklung der 700bar Druckspeichertechnik voranbringen sollen.

weiterführende/zusätzliche Infos

Ansprechpartner

Projektträger ETN
Forschungszentrum
Jülich GmbH
Karl-Heinz-Beckurts-Str. 13
52428 Jülich
Dr. Michaela Krupp
Tel.: 02461 690-604

Termine

18. September 2008
Ende der Einreichungsfrist
für Ihre
Wettbewerbsbeiträge.
Über die Ergebnisse des
Auswahlverfahrens halten wir
Sie auf dem Laufenden unter

www.ziel2-nrw.de

Energieforschungsland NRW

Nordrhein-Westfalen als energiewirtschaftliches Zentrum Europas braucht eine starke Forschungslandschaft. Der Cluster EnergieForschung bündelt die Forschungsaktivitäten auf dem Weg zum Energieforschungsland Nr. 1.

Projekt des Monats

Forschungsprojekt NEGECA – Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Lungenkrebs

Innovationswettbewerbe 2009

Die Innovationswettbewerbe für 2009 stehen fest. Informieren Sie sich hier über die geplanten Wettbewerbe der zweiten Runde und die voraussichtlichen Wettbewerbsstarts.

Ziel 2 Newsletter

Interessante Projekte, Wettbewerbe und Initiativen zum Mitmachen: Der Newsletter "Ziel 2 Konkret" berichtet regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Ziel 2-Programms.

Der Film zum Programm

Für Einsteiger: Der Kurzfilm zur Einführung in das NRW Ziel 2-Programm (EFRE) – Hintergründe, Strategie und Förderpraxis.

Erfolgreiche Strukturfondspolitik NRW

Das NRW-EU Ziel 2-Programm für die Förderperiode 2000 - 2006 unterstützte mit rund 2 Mrd. Euro den Strukturwandel im Ruhrgebiet und ausgewählten Teilregionen. Mehr zu den Inhalten und Ergebnissen der abgeschlossenen Förderperiode unter