Projekt des Monats

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
Startseite  > NRW-EU Ziel 2-Programm 2007-2013  > Ergebnisse  > 3_Chefinsache: Das eigene Unternehmen gründen! Mülheim & Business GmbH initiiert Gründerinnenwerkstatt beim STARTERCENTER NRW 

Inhalt

Chefinsache: Das eigene Unternehmen gründen! Mülheim & Business GmbH initiiert Gründerinnenwerkstatt beim STARTERCENTER NRW

Projekt_des_Monats_Push-up_November

Wenn es um das Gründungsverhalten von Frauen geht, bestätigt der Blick in die Statistik: Gründerinnen liegen nach wie vor deutlich unter dem bundesdeutschen Durchschnitt der Selbstständigenquote. Die in NRW eingerichteten Startercenter haben hier bereits einiges bewegen können. Doch trotz der Unterstützungsangebote insbesondere für Frauen ist das Gründungspotenzial nach wie vor bei weitem nicht ausgeschöpft.

Mit dem Projekt "Push Up for STARTERCENTER NRW" – entwickelt unter der Federführung der Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung – nimmt die Gründerinnenoffensive jetzt weiter an Fahrt auf. Ziel des Projektes ist es, eine Starterinnenwerkstatt für Frauen aus der Region einzurichten und den angehenden Unternehmerinnen Raum für die Vorbereitung ihres Gründungsvorhabens bereitzustellen. Und dieses mit Unterstützung von erfahrenen Gründungsexperten.

Die Projektidee gehört zu den sieben Siegerprojekten des Wettbewerbs “Gründung.NRW“, die von insgesamt 28 eingereichten Anträgen zur Förderung vorgeschlagen wurden. Jürgen Schnitzmeier, Geschäftsführer der Mülheimer Wirtschaftsförderungsgesellschaft, freut sich über den positiven Bescheid: „Das ist ein toller Erfolg. Ich bin mir sicher, dass unsere Initiative einen wichtigen Beitrag zur Erhöhung der Gründungsquote bei Frauen leisten wird, denn in Nordrhein-Westfalen wird nur etwa jedes dritte Unternehmen von einer Frau gegründet." Auch Dr. Uta Kuhlmann, Leiterin des  STARTERCENTER NRW Mülheim an der Ruhr, ist von dem Erfolg des Projektes überzeugt: "Durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit sollen mehr Frauen zur Gründung motiviert werden. Zielgruppe des Projektes sind in erster Linie Frauen, die eine selbstständige Tätigkeit im Rahmen einer Klein- oder Kleinstgründung planen".

Die Starterinnenwerkstatt wird im Mülheimer HAUS DER WIRTSCHAFT und in unmittelbarer Anbindung zum dortigen STARTERCENTER NRW eingerichtet. Hier finden Frauen das für sie notwendige kreative, inspirierende Umfeld für die richtige Geschäftsidee. Und Coaching und Trainingsangebote unterstützen dabei, die eigenen unternehmerischen Fähigkeiten zu entwickeln, aber auch Sicherheit durch kompetentes Feedback aufzubauen. Ab Dezember 2008 können sich rund 20 Frauen bei einer erfolgreichen Unternehmensgründung professionell begleiten lassen.

weiterführende/zusätzliche Infos

Mülheim & Business GmbH Wirtschaftsförderung

Dr. Uta Kuhlmann
Tel.: 0208 / 48 48 51
u.kuhlmann@muelheim-business.de

 

Julia Sánchez-Haas
Mobil: 0170 / 55 04 118
j.sanchez-haas@muelheim-business.de

STARTERCENTER NRW

Bei den STARTERCENTERN NRW erhalten Existenzgründer und Existenzgründerinnen sowie junge Unternehmen Informationen, Beratung und Hilfe bei den Gründungsformalitäten.

Projekt des Monats

Forschungsprojekt NEGECA – Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Lungenkrebs

Innovationswettbewerbe 2009

Die Innovationswettbewerbe für 2009 stehen fest. Informieren Sie sich hier über die geplanten Wettbewerbe der zweiten Runde und die voraussichtlichen Wettbewerbsstarts.

Ziel 2 Newsletter

Interessante Projekte, Wettbewerbe und Initiativen zum Mitmachen: Der Newsletter "Ziel 2 Konkret" berichtet regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Ziel 2-Programms.

Der Film zum Programm

Für Einsteiger: Der Kurzfilm zur Einführung in das NRW Ziel 2-Programm (EFRE) – Hintergründe, Strategie und Förderpraxis.

Erfolgreiche Strukturfondspolitik NRW

Das NRW-EU Ziel 2-Programm für die Förderperiode 2000 - 2006 unterstützte mit rund 2 Mrd. Euro den Strukturwandel im Ruhrgebiet und ausgewählten Teilregionen. Mehr zu den Inhalten und Ergebnissen der abgeschlossenen Förderperiode unter