Projekt des Monats

Link zur Startseite ziel2.de Link zur Startseite des Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Über uns Aktuelles Service Intern Kontakt
Startseite  > NRW-EU Ziel 2-Programm 2007-2013  > Ergebnisse  > 43_Kreativ.Quartier Lohberg – Lokale Ökonomie in einem inspirierenden Umfeld 

Inhalt

Kreativ.Quartier Lohberg – Lokale Ökonomie in einem inspirierenden Umfeld

KQL

Auf einem alten Zechengelände in Dinslaken entsteht ein neuer Wirtschaftsstandort, gestützt auf kreative und wissensbasierte Dienstleistungen. Die Künstler sind schon da, die Ansiedlung der Unternehmen läuft. Die Entwicklung des Kreativ.Quartier Lohberg ist verbunden mit einer Aufwertung des gesamten Stadtteils durch den Bau von Wohnungen und einer neuen Grünanlage.

 

Dinslaken ist eine Stadt mit 70.000 Einwohnern am Schnittpunkt zwischen Ruhrregion, Niederrhein und den Niederlanden. Im Stadtteil Lohberg wird in diesen Tagen das Fördergerüst über dem Schacht 1 demontiert. Erhalten bleibt hingegen das 70 Meter hohe Gerüst über dem Schacht 2 – das alte und neue Wahrzeichen des Stadtteils. Das ehemalige Zechengelände wird sich in den nächsten Jahren mit Riesenschritten verändern. In unmittelbarer Nähe wird ein neues Wohnviertel mit 200 Einheiten errichtet, das sich architektonisch an die ehemalige Bergarbeiterkolonie Lohberg anlehnt. Auf einer Halde der Zeche entsteht der so genannte Bergpark, mit neuem See, Strandpromenade und Strandbar. Im Zentrum des neuen Wirtschaftsstandorts schließlich befindet sich das eigentliche Kreativ.Quartier Lohberg (KQL), geplant sind flexible Raumkonzepte aus Neubauten und denkmalgeschützten Backsteinbauten. Von den dort ansässigen Unternehmen sollen Impulse für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt ausgehen.

 

Im Jahr 2005 wurde die Schachtanlage Zeche Lohberg geschlossen. Zurück blieb eine mehr als 40 Hektar große Industriebrache. Der erste Schritt zur Entwicklung des Geländes war die zielgerichtete Ansiedlung von Künstlern. Und tatsächlich, das Bild des Kreativ. Quartiers wird heute überwiegend von Malern und Fotografen, von Ateliers, Ausstellungs- und Seminarräumen geprägt. Die Kreativen sind so etwas wie der Humus der lokalen Ökonomie, die hier entstehen soll. Erklärtes Ziel ist es, aus dem ehemaligen Zechengelände einen prosperierenden Wirtschaftsstandort zu machen, in einem inspirierenden Arbeitsumfeld und mit breit gefächertem Branchenmix.

Das Projektmanagement hat drei unternehmerische Zielgruppen für das Kreativ.Quartier ausgemacht. Unter der Überschrift Gestalten firmieren Künstler, Werbedesigner oder Medienbüros. Für Wissen stehen Ingenieurbüros, wissenschaftliche Institute oder Archive. Das Herstellen schließlich obliegt Werkstätten, Handwerk und der Gastronomie. Die Investorenstrategie liegt vor, Marketing und Pressearbeit laufen. Der nächste Schritt besteht darin, kleine und mittelständische Unternehmen anzusiedeln. Langfristiges Ziel ist es, auch größere, zahlungskräftige Betriebe an den Standort zu binden. Professionelle Mieter freilich erwarten professionelle Bedingungen, mit Neubauten und der dazugehörigen Infrastruktur – genau daran wird im Kreativ.Quartier Lohberg gearbeitet.

weiterführende/zusätzliche Infos

Kontakt

 

Stadt Dinslaken
Projektgemeinschaft KQL

www.kreativ.quartier-lohberg.de

 

Projekt des Monats

Forschungsprojekt NEGECA – Entwicklung neuer Wirkstoffe gegen Lungenkrebs

Innovationswettbewerbe 2009

Die Innovationswettbewerbe für 2009 stehen fest. Informieren Sie sich hier über die geplanten Wettbewerbe der zweiten Runde und die voraussichtlichen Wettbewerbsstarts.

Ziel 2 Newsletter

Interessante Projekte, Wettbewerbe und Initiativen zum Mitmachen: Der Newsletter "Ziel 2 Konkret" berichtet regelmäßig über die neuesten Entwicklungen des Ziel 2-Programms.

Der Film zum Programm

Für Einsteiger: Der Kurzfilm zur Einführung in das NRW Ziel 2-Programm (EFRE) – Hintergründe, Strategie und Förderpraxis.

Erfolgreiche Strukturfondspolitik NRW

Das NRW-EU Ziel 2-Programm für die Förderperiode 2000 - 2006 unterstützte mit rund 2 Mrd. Euro den Strukturwandel im Ruhrgebiet und ausgewählten Teilregionen. Mehr zu den Inhalten und Ergebnissen der abgeschlossenen Förderperiode unter